Mittwoch, 24. August 2016

Einmalig als Headliner, nicht ganz fit, nicht perfekt, aber ohne Frage grenzgenial. Thrice in Köln. Ein Live-Bericht.

Jeder anderen Band würde. Ich es übel nehmen, nur eine Show in einem deutschen Club zu spielen, und das auch noch nach vierjähriger Pause. Nur vergangenen Dienstag in Köln. Bei den Herrschaften Thrice aus Orange County Kalifornien ist das anders. Ein anderes Set als gewohnt, aber das selbe wie auf der US-Tour. Thrice muteten der ausverkauften Live Music Hall im schönen Köln-Ehrenfeld eine langsam getacktete groovige Setlist zu. Kaum vermeintliche Hits, kein Image of the Invisible, kein Deadbolt, kein Come All You Weary, kein Red Sky, kein Anthology. Dafür aber ein grandios stimmig zusammen gesetztes Set mit erstaunlich viel Zwischentönen aus Vheissu, The Alchemy Index und Beggars. Gespickt mit neuen Stücken wie dem wahnsinnig großen Death From Above.

Und klar kam in der Zugabe noch The Artist In The Ambulance. Vielmehr allerdings erfreuten die unerwarteten Stücke wie Four Miles, Of Dust and Nations und nicht zuletzt The Sky Is Falling. Und wenn dann solch ein Set mit einem Vulkanausbruch namens The Earth Will Shake endet und gipfelt, ist wirklich jedes Wort überflüssig. Es war genial.

Donnerstag, 11. August 2016

Ein James-Dean-Type-o-Guy in der Band, einen bunt tätowierten Arm, sonnige Klänge und ein schniekes Rhythmusgefühl. Faux tun gerade so als gäbe es Sonne in England.

Faux aus Southampton. Foto: Promo
Poptauglicher Emo-Rock aus England ist echt nichts Neues mehr. Bei Faux klingt das außerdem ziemlich US-amerikanisch, kennen wir auch schon. Wer allerdings gerne im Auto der Sonne entgegen fährt sollte jetzt aber trotzdem oder vielleicht gerade deshalb weiterlesen.

Die neue EP "Inhale" der vier Engländer bedient junge Hüpfer und 2000er-Pop-Emo-Veteranen gleichermaßen. Wenn ich nicht wüsste, dass es in England immer regnet, würde ich die kleine Insel jetzt irgendwo an der Küste vor Kalifornien einsortieren. Wenn Musik über Geografie irgendetwas aussagen könnte, ja, wenn. Eines ist klar: Die vier Herrschaften hören definitiv gerne sonnige Musik aus der Zeit als Coheed and Cambria noch nicht Metal waren.

Nach dem Opener und Titeltrack "Inhale" sind eigentlich alle sieben folgenden Titel gleichermaßen beschwingt, mit dieser persönlichen Note in den Texten, wie das eben so ist, wenn dieser besagte Emo seinen Einfluss übt. Freunde von BraidMinus The Bear, Sunny Day Real Estate und Jimmy Eat World werden hier fündig. Ich mag vor allem das Covermotiv der EP. Ich mag tanzende Rotschöpfe, vor allem mit so schicken Rücken.

Als mögliche Einstiegsdroge haben wir unten gleich noch ein Musikvideo kredenzt. "Swimmingly" ist ein verdammter Ohrwurm.



Faux - "Inhale"
VÖ: 5.8.2016
via: Through Love Records / Broken Silence





Montag, 8. August 2016

Stuttgart. Nur noch in der zweiten Fußballbundesliga. Ergo zweitklassige Stadt? Nur 'ne halbe Metropole? Nicht mal richtig an 'nen Fluss gebaut. Wie sagen wir dazu? Awa! Wir lassen uns da auf gar keine Diskussion ein. Warum Fußball wieder Indie sein könnte.

Bad Cannstatt (Symbolbild) Foto: mim
Der Württembergische Schillerwein ist kaltgestellt. Der Salat gemacht. Die Falafel in der Pfanne. Das Thermometer im Kessel zeigt 27 Grad Celsius, das Stadion ist für Stuttgarter Zweitligaverhältnisse quasi ausverkauft, mit gut 55 000 verkauften Karten und 47 000 Mitgliedern im Verein. Ich geh' nicht hin. Ich hab kein Geld. Freue mich aber trotzdem auf das Spiel. Der einzig wahre Hamburger Club ist zu Gast. Der FC St Pauli. Vor über hundert Jahren gegründet, mittlerweile etabliert in der zweiten Liga und immer noch Punk. Ein Verein mit Seele und Charakter.

Ich glaube ja fest daran, dass einem Verein wie dem VfB Stuttgart die zweite Liga gut tun kann. Vielleicht findet sich der Stuttgarter dann wieder ein bisschen selbst. Neben all dem Autowahnsinn, Mainstream-Bling-Bling ist die Stadt nämlich gerade so schön weil sie anders ist als München. Genau deshalb müsste hier der Traditionsverein aus Bad Cannstatt, direkt am Neckar lebend, auch den Kopf wieder ein bisschen freier, unabhängiger bekommen. Hey wir laufen jetzt wieder im Free TV. Auf Sport 1. Und auf einmal ist der Montag dadurch fast besser als der Dienstag.

Vergesst nicht, in Bad Cannstatt ist das wunderbare Jugendhaus Hallschlag mit dem Anti Establishment Fest, der Konzertschuppen Im Wizemann, die Grafitti Hall Of Fame am Wasen, und auf dem alten Zollamtgelände die Kulturinsel samt Inselgrün und noch ein paar wenige Monate der Club Zollamt. Cannstatt ist schon immer bisschen anders, bisschen schroffer, bisschen weniger geleckt. Dann kann der VfB sich auch mal schön die Gellocken abrackern, und von Pauli, und anderen bodenständigen Arbeiterclubs wie Kaiserslautern und 1860 den Schick abschrubben lassen.

Das steht Stuttgart wesentlich besser. Wir sind hier ein bisschen echter, auch wenn man das hier nur noch fern-ab von Mitte sieht. Aber in welcher Stadt ist das nicht so? Wie das Spiel heute Abend ausgeht ist eigentlich egal.

Ich mach' das hier zweitrangig nämlich auch gegen die Schreibblockade, und die gab jetzt immerhin kurz mal klein bei. Der Schillerwein wurde außerdem in Möglingen bei Ludwigsburg abgefüllt. Auf der Seite der Stadt gibt es weit und breit kein Weinbau. Wie Indie ist das, Bitte? Keine Ahnung. Musik!




Dienstag, 19. Juli 2016

Wie gewohnt. Nach klein kommt groß. Nachdem CASPER seine Clubtour zum Album Release "Lang Lebe Der Tod" ruckzuck ausverkaufte. Bläst der Rapper 2017 zur großen Runde.



Dass Caspers Tour zum neuen Album "Lang Lebe Der Tod" innerhalb von 48 Stunden sold out war hat sicherlich mit mehreren Faktoren zu tun. Erstens ist's 'ne Clubtour. Spielt er in Stuttgart Im Wizemann, das füllten letztes Jahr schon Heisskalt komplett. Zweitens ist der Titel-Track samt Video so ein gigantischer Kaufgrund des Tickets. Drittens ist Casper halt einfach gottverdammtnochmal einfach angekommen.

So liegt's nahe, dass er nun fast schon aus Gewohnheit nach der Clubtour die großen Hallen bespielt. 2017 folgt deshalb die große Tour. In Stuttgart ist's wieder die Schleyer-Halle, selbst da hatte der Herr Griffey vor zwei Jahren beispielsweise mächtig Energie zu bieten.

Facebook.


Neues von Touché Amoré. Neuer Song, und neues Album erstmals auf Epitaph.

Touché Amoré. Foto: Promo
"Displacement" ist der nächste Vorbote für das neue Album der "The Wave"-Band Touché Amoré. Und wie es sich anhört, rollt die Welle weiter, in Richtung Indie-Postcore.

"Displacement" wird auf dem kommenden Album "Stage Four" zu hören sein, das am 16 September erstmals über Epitaph erscheinen wird, für die Band ein Debüt auf dem Kult-Label. "Stage Four" versteht sich als emotionale Autobiografie, mit der Frontmann Jeremy Bolm versucht, der gemeinsamen Zeit mit seiner vor zwei Jahren verstorbenen Mutter einen Sinn zu geben.




Samstag, 9. Juli 2016

Such Gold, Hell & Back, The Static Age, No Fun und The Uprising, für nix! Mit uns für umme zum Flix-Fest 2016 im Juha West in Stuttgart! Wir verlosen 2 Mal 2 Tickets zur Show am 28. Juli.

Flix Fest am 28. Juli im Juha West Stuttgart
Mit uns kommt ihr +1 auf die Gästeliste und umsonst zum Flix Fest in Stuttgart. Zwei Menschen und deren Begleitung kommen ganz einfach für nix in den Genuss großartiger live Bands.

SUCH GOLD / THE STATIC AGE / THE UPRISING / NO FUN / HELL & BACK.

Punkrock und Post Punk vom feinsten. Such Gold und The Uprising bedienen das Herz des melodic Punks in euch. No Fun mixen dann noch ein bisschen mehr Verrücktheit in den Abend unter, während die local Heroes Hell & Back euch gegen die Wand brüllen, entführen The Static Age euch ins New Wave Revival nach Chicago, mit verträumten Post-Punk-Hymnen.

Wie ihr am Gewinnspiel teilnehmen könnt erfahrt ihr hier.

Montag, 27. Juni 2016

Bauschule 2016 an der Wagenhalle im Inneren Nordbahnhof. Stuttgart. Wir haben da ein Filmchen dafür gemacht. Meldet euch doch an, wenn ihr gerne Hammer und so schwingt.



Vom 06. bis 13. August findet an der Wagenhalle in Stuttgart-Nord die Bauschule 2016 statt.
"Während der Bauschule könnt ihr in einem einzigartigen Umfeld Selbstbau-Projekte gestalten, umsetzen und dabei handwerkliche Fähigkeiten erwerben. Den MedienkünstlerInnen wird ein umfangreiches Experimentierfeld für kreative Dokumentationen gegeben.
Weiterhin könnt ihr an Exkursionen, Filmvorführungen, Workshops und Vorträgen zum Thema „urbane Räume“ teilnehmen.
Die Bauschule mündet am 13.08. in einem öffentlichen Abschlussfest mit Ausstellung der Arbeitsergebnisse und einem reichhaltigen Abendprogramm."
So die Idee des Kunstverein Wagenhalle. Der Hintergrund der Aktion ist die Erschaffung der Container City. Als Mehrwert für das angrenzend entstehende neue Rosensteinviertel, und als Übergang, während der Sanierung der Wagenhallen am Nordbahnhof.

Weitere Infos und Anmeldung, hier:
kunstverein-wagenhalle.de/bauschule